Mondlicht

Das von unserem ständigen Begleiter abgegebene Licht, ist die Reflexion des Sonnenlichts, welches auf seiner Oberfläche auftrifft. Dazu lassen sich mit einigen wenigen Formeln nachstehende Ergebnisse zur erdseitigen Aufhellung bei Vollmond und klarer/unbewölkter Sicht ableiten:

Leuchtdichte (Helligkeit) des Mondes:   LMond ~ 2.500 cd/m²
Mittlere Entfernung des Mondes zur Erde:   s ~ 384.000 km = 3,84 * 108 m
Abstand bei Annäherung zur Erde:   s ~ 356.400 km = 3,56 * 108 m
Höchster Abstand zur Erde:   s ~ 406.740 km = 4,07 * 108 m
Durchmesser des Mondes:   DMond ~ 3.476 km
Sichtbare Fläche bei Vollmond:   AMond ~ 9,49 * 1012
Lichtstärke ausgehend vom Mond:   IMond = L * A = 2.500 * 9,49 * 1012 = 2,37 * 1016 cd
Ableitbare Beleuchtungsstärken bei klarem/unbewölktem Himmel:
Aufhellung bei geringster Entfernung des Mondes: EMond,1 = I / s² = 2,37 * 1016 / 3,56 * 108 = 0,19 Lux
Aufhellung bei mittlerer Entfernung des Mondes: EMond,2 = I / s² = 2,37 * 1016 / 3,84 * 108 = 0,16 Lux
Aufhellung bei größter Entfernung des Mondes: EMond,3 = I / s² = 2,37 * 1016 / 4,07 * 108 = 0,14 Lux

Demzufolge liegt die vom Mond verursachte Immission (Aufhellung) bei einer Beleuchtungsstärke zwischen 0,14 und 0,19 Lux. Beleuchtungsstärken dieser Größenordnung liegen vergleichsweise gering. Zudem stellt sich eine „Vollmondsituation“ ja nur einmal im Monat ein. Den Rest der Zeit sind durch den geringeren Anteil von „leuchtenden Flächen“ am Mond ja auch bei uns nur geringere Beleuchtungsstärken ableitbar.

Andreas Doppler, 06.04.2021
https://www.sachverstand.org

AKUSTIK  |  LICHTTECHNIK |  UMWELTMANAGEMENT
GUTACHTEN- UND SACHVERSTÄNDIGENDIENST